Skip to main content

Die Vor- und Nachteile unterschiedlichster Wagenheber im Überblick

Pannen kommen immer mal wieder vor und sollten bei jedem Fahrzeug an Bord sein. Denn der Fahrer kann einen platten Reifen haben, der oftmals an ungewünschten Orten zu wechseln ist. Das muss zuverlässig und ohne große Umstände ablaufen. Aus diesem Grunde lohnt es sich, einen Blick auf das breite Angebot von Wagenhebertypen zu werfen. Dabei werden ihre Vor- und Nachteile beleuchtet.


Typ Nummer 1: Rangierwagenheber

RangierwagenheberDie Rangierwagenheber sind auf vier Rollen fest am Boden positioniert. Mittels innenliegender Hydraulik kann das Fahrzeug langsam in die Höhe und auch wieder heruntergelassen werden. Vorteile sind die Stabilität und ihre Handlichkeit. So passen sie in jeden Kofferraum oder je nach Größe auch in dem Stauraum des Ersatzrades. Die einfachsten Einsteigermodelle sind sehr günstig gehalten. Der Nachteil ist jedoch bei den meisten Modellen, dass sie bis zu knapp 30 Kilogramm schwer werden können. Das macht sie nicht so einfach zu händeln.


Typ Nummer 2: Aluminiumwagenheber

Die Aluminiumwagenheber sind ähnlich aufgebaut wie die Rangierwagenheber. Im Schnitt ist das Material jedoch wesentlich leichter und somit handlicher. Ab 10 Kilogramm sind die ersten Modelle zu bekommen. Das Metall ist allerdings auch anfälliger. Die Nutzer müssen also vorsichtiger mit ihnen umgehen und in solcher Weise, wie es ihre Gebrauchsanweisung vorschreibt. Insbesondere ist das richtige Positionieren hierbei wichtig. Auffällig ist zudem der oftmals höhere Preis der Modelle. Es gibt welche, die nur im dreistelliger Euro-Wert beginnen.


Typ Nummer 3: Profiwagenheber

Bei dem Namen Profiwagenheber mögen die Hörer sogleich meinen, dass sie besonders teuer sind. Das ist nicht unbedingt der Fall. Denn die ersten fangen auch bei einem unteren dreistelligen Einkaufspreis an. Sie sind in ihrer Handhabung sehr vielseitig. Deswegen sind sie nicht nur für einfaches Reifenwechseln gedacht, sondern auch dafür, dass die Nutzer an anderen Stellen am Auto Reparaturen vornehmen möchten. Das ist ihr wesentlicher Vorteil. Der Nachteil ist ebenfalls das hohe Eigengewicht. Also passionierte Bastler haben hier ihren Vorrang und müssen dieses in Kauf nehmen.


Typ Nummer 4: SUV Wagenheber

Die SUV Wagenheber sind insbesondere für die schweren Fahrzeuge dimensioniert, die ab 3 Tonnen Eigengewicht anfangen. Das ist gleichzeitig ihre Stärke. Auch beginnen die ersten Modelle mit einem unteren dreistelligen Einkaufspreis, welches zu einem Vorteil gereicht. Nachteilig ist allerdings entsprechend ihrer Robustheit auch das Eigengewicht. Kaum ein guter Wagenheber ist unter 40 Kilogramm zu erhalten. Hier müssen also doch oftmals die stärkeren Nutzer ans Werk, um die Reifen zu wechseln.


Typ Nummer 5: Wagenheber für tiefergelegte Autos

Wie der Name bereits sagt, geht es hierbei um die speziellen sportlichen Autos, die ab Werk bereits tiefergelegt oder nachträglich angepasst wurden. Hier sind natürlich spezielle Wagenheber angebracht, die besonders flach sind und deswegen hier genutzt werden müssen. Das ist bereits ihr Vorteil und fast Anleinstellungsmerkmal. Nachteil ist wiederum ihr Eigengewicht und ist deswegen etwas für Sportfans. Trotz des hohen Gewichts dürfen die Fahrzeuge selbst nicht zu schwer sein. Deswegen sind sie nur für diese oder die normalen Mittelklassewagen ausgerichtet, die in etwa 2 bis 2,t wiegen.


Typ Nummer 6: Elektrische Wagenheber

Die elektrischen Wagenheber sind vielleicht die bequemste Art und Weise, die ein Nutzer haben kann. Sie sind zugleich nicht teuer, sondern in einem zweistelligen Bereich zu finden. Das sind große Vorteile. Allerdings machen sich die Anwender nicht nur von dem mechanischen Anteil eines Wagenhebers, sondern zugleich der Elektrik abhängig. Sie muss also immer gut funktionieren und regelmäßig überprüft werden.


StempelwagenheberTyp Nummer 7: Stempelwagenheber

Die Stempelwagenheber können in der Regel ein sehr hohes Gewicht tragen. Deswegen sind Pick-Ups und auch meistens kleinere Transporter kein Problem für sie. Sie sind zudem klein, handlich und auch leicht. Nachteil ist an ihnen, dass sie schon eine gewisse Eigenhöhe mitbringen und nicht unter jedes Auto, insbesondere den tiefergelegten, passen.


Typ Nummer 8: Scherenwagenheber

Die Scherenwagenheber sind sehr praktisch, einfach und deswegen auch die Günstigsten. Das ist der wesentliche Vorteil, weswegen zumindest solche für den Pannennotfall im Auto nicht fehlen sollten. Sie sind allerdings etwas langsam beim Hoch- und Runterfahren und somit nichts für eine reguläre Werkstatt im Hochleistungsbetrieb.


Fazit

Die Auswahl des richtigen Wagenhebers für das eigene Fahrzeug richtet sich nicht nur nach dem Preis. Der Kaufinteressent muss ebenso betrachten, ob er diesen nur zu einem Reifenwechsel bei einer Panne nutzen wird. Möchte er allerdings mehr von diesem, sollte er die stabileren und handlicheren Wagenheber auswählen, die größer dimensioniert sind.

Kerstin Schmidt
Content Managerin und erfahrene Ghostwriterin bei Hausarbeit-Agentur


Ähnliche Beiträge


Kommentare

Tyler Padleton 12. Mai 2021 um 10:44

Vielen Dank für diesen Beitrag über die Vor- und Nachteile unterschiedlicher Wagenheber. Ich wollte zuletzt meinen Wagenheber benutzen und habe gemerkt, wie dieser nicht mehr funktioniert. Im Endeffekt hat etwas mit der Hydraulik nicht mehr gestimmt, weshalb ich einen Hydraulikservice zurate ziehen musste. Guter Hinweis, dass der Kaufinteressent ebenso betrachten muss, ob er den Wagenheber nur zu einem Reifenwechsel bei einer Panne nutzen wird.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*